Stuttgart. In Baden-Württemberg sind rund 200.000 Menschen an Demenz erkrankt. Die Prognosen, die mindestens eine Verdopplung der Zahlen voraussehen, verdeutlichen die enorme gesellschaftliche Herausforderung. Wer also davon nicht überrollt werden will, muss vorausdenken und verantwortlich planen.
Dazu wurde vom Land vor drei Jahren das Projekt „Demenz und Kommune (DeKo)“ ins Leben gerufen, dessen Ziel es war bzw. ist, die Lebenssituation dementiell Erkrankter sowie ihrer Angehörigen in ihrem Umfeld zu verbessern. Federführend dabei sind die der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. angesiedelte Fachstelle Demenz und Kommune. Unterstützung erfolgt durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und die gesetzlichen und privaten Pflegekassen. 
An dem Projekt beteiligten sich auch Kathrin Garloff und Matthias Brugger von der Schule für Pflegeberufe des Diakonischen Instituts in Friedrichshafen.
Die A
bschlussveranstaltung mit den Ergebnispräsentationen fand am 16. September 2019 in Stuttgart statt.Um der Öffentlichkeit das Thema „Demenz“ nähezubringen, entstand unter anderem ein wunderbarer, knapp 2-minütiger, ans Herz gehender Zeichentrickfilm mit dem Titel „DEMENZ zusammen.leben.gestalten“, der hier herunter geladen werden kann.
Nähere Informationen erhalten Sie bei Matthias Brugger (mbrugger@diakonisches-institut.de) oder Kathrin Garloff (kgarloff@diakonisches-institut.de).

DeKo Abschlußveranstaltung 16.09.2019